Hans Huckebein, der Unglücksrabe

von Wilhelm Busch (Zeilen 25-48)


(25) Hier lauert in des Topfes Höhle
(26) Hans Huckebein, die schwarze Seele.






(27) Den Knochen, den er Spitz gestohlen,
(28) Will dieser jetzt sich wiederholen.





(29) Sie ziehn mit Knurren und Gekrächz,
(30) Der eine links, der andre rechts.





(31) Schon denkt der Spitz, daß er gewinnt,
(32) Da zwickt der Rabe ihn von hint.





(33) O weh! Er springt auf Spitzens Nacken,
(34) Um ihm die Haare auszuzwacken.





(35) Der Spitz der ärgert sich bereits
(36) Und rupft den Raben seinerseits.





(37) Derweil springt mit dem Schinkenbein
(38) Der Kater in den Topf hinein.





(39) Da sitzen sie und schaun und schaun.-
(40) Dem Kater ist nicht sehr zu traun.





(41) Der Kater hackt den Spitz, der schreit,
(42) Der Rabe ist voll Freudigkeit.





(43) Schnell faßt er, weil der Topf nicht ganz,
(44) Mit schlauer List den Katerschwanz.





(45) Es rollt der Topf. Es krümmt voll Quale
(46) Des Katers Schweif sich zur Spirale.





(47) Und Spitz und Kater fliehn im Lauf.-
(48) Der größte Lump bleibt obenauf!!-


Rest of the story: Part 1 - Part 3 - Part 4
Hans Huckebein menu - German stories menu
International Resource Guide - VCU Foreign Language Department

rgjones@vcu.edu